Über Konzeption und Methodik computergestützter Simulationen

Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingChapter

Abstract

Die computergestützte Simulation hat sich im Zuge steigender konzeptioneller und technischer Möglichkeiten zu einer zentralen Kulturtechnik herausgebildet. Neben herkömmlicher Theorie und Experiment stellt sie nunmehr einen gleichberechtigten digitalen Methodenapparat zur Analyse und Vorhersage und schließlich zur Schaffung wissenschaftlicher Erkenntnisse dar. Die Auslagerung schwieriger Problemstellungen in die digitale Welt ermöglicht in vielen Fällen deren effiziente Lösung. Umgekehrt ermöglicht Simulation die vergleichende Evaluation verschiedener Szenarien und lässt so die Bewältigung von Optimierungsproblemen zu. Ferner erlaubt sie die Steuerung digitaler Systeme sowie deren Reaktion im Hinblick auf sensorische Dateneingaben und lässt dadurch eine adäquate Interaktion dieser Systeme mit ihrer realen Umwelt zu. Dieser Beitrag führt unter konzeptionellen Gesichtspunkten in die Grundlagen computergestützter Simulationen ein und zeigt Möglichkeiten und Grenzen des resultierenden technischen Methodenapparats auf.
Original languageEnglish (US)
Title of host publicationDie Maschine: Freund oder Feind?
PublisherSpringer Fachmedien Wiesbaden
Pages89-107
Number of pages19
ISBN (Print)9783658229535
DOIs
StatePublished - May 30 2019

Fingerprint Dive into the research topics of 'Über Konzeption und Methodik computergestützter Simulationen'. Together they form a unique fingerprint.

Cite this